Die Welt in einem Team

"Es ist ein Wettbewerbsvorteil"

Geschätzte Lesezeit: ca. 17 Minuten

Überprüfen, absichern, warten – Open Source optimiert Software für alle User, ob sie programmieren können oder nicht. Doch in dem Prinzip steckt noch viel mehr: Wie so oft im Leben wird es dann ein kleines bisschen magisch, wenn wir bekannte Pfade verlassen und uns neuen Zielen widmen. Mit Open Source lassen sich Programme nicht nur pflegen und instand halten, sondern weiterentwickeln oder gar neu erschaffen – und in dieser Stoßrichtung schlummert großes Potenzial.

Portrait von Dominik Strohmeier (Mozilla)

Dr. Dominik Strohmeier ist als Staff Product Manager bei Mozilla für Platform Metrics & Insights zuständig. Er ist bereits seit 2013 für Mozilla in Deutschland tätig.  

Quelle:

Portrait von Dominik Strohmeier (Mozilla)

Dr. Dominik Strohmeier ist als Staff Product Manager bei Mozilla für Platform Metrics & Insights zuständig. Er ist bereits seit 2013 für Mozilla in Deutschland tätig.  

Quelle:

Wenn sich Entwickler und Enthusiasten weltweit zusammenschließen, um gemeinsam an einer Idee, einer Vision zu arbeiten, zeigt Open Source seine schöpferische Kraft: Aus den Bedürfnissen und Vorstellungen der User formt sich eine Software nach Maß. Sozusagen von den Usern, für die User. Zugegeben: Das klingt idealisiert und überspitzt, ist aber im Grunde richtig.

So entstehen Programme, die sich vor ihren kommerziellen Konkurrenten nicht verstecken müssen: Das Office-Paket 'LibreOffice', die Grafikprogramme 'GIMP' und 'Blender', der Media Player 'VLC' oder der Code-Editor 'Atom' gehören ohne Frage zu den Besten ihrer Art – und erfreuen sich einer stetig wachsenden Gefolgschaft.

Offenheit bringt viele Chancen

Dass eine aktive Open-Source-Community eine beachtliche Dynamik entfalten kann, haben auch viele Unternehmen und Organisationen erkannt. 'Open Innovation' nennt sich diese Öffnung für Impulse, Ideen und Vorschläge von außen, die nicht auf Software beschränkt bleiben muss, sondern auch andere Bereiche einbeziehen kann.

So findet ihr Open-Source-Software

Einfach auf OpenSourceAlternative.org den Namen einer kommerziellen Software eingeben und schont spuckt das Portal euch zahlreiche Open-Source-Alternativen aus.

"Bei Mozilla sind wir überzeugt davon, dass ein offenes Vorgehen und die Einbindung von Außenstehenden zu besseren Programmen, Produkten und Technologien führen", sagt Dr. Dominik Strohmeier – er ist Staff Product Manager für Platform Metrics & Insights bei Mozilla. Für ihn ist klar: "Es ist ein Wettbewerbsvorteil." Die Vielfalt der verschiedenen Sichtweisen und Perspektiven sei eine enorme Chance für Open-Source-Software und ihre Nutzer.

Open Source lässt sich als Netzwerk verstehen, das flexibel auf Anforderungen reagieren und Ziele erreichen kann – sei es beim Schließen von Schwachstellen im Code oder bei der Gestaltung neuer Features und Funktionen. "Jeder, der diese Art von Software nutzt und entwickelt, kann vom Input dieses großen Netzwerks profitieren", meint Finch. Open Source lebt von seinen Teilnehmern und Mozilla sei "sehr froh", sagt Senior Produkt-Managerin Bermes, "so lebendige, weltweit aktive Communitys von Entwicklern und anderen Freiwilligen zu haben".

Nur: Was bringt die freiwilligen Helfer eigentlich dazu, ganz ohne Aussicht auf Bezahlung, ihre Freizeit in die Verbesserung von Software zu investieren?

Hier erfährst du mehr über: Browser

Sag uns deine Meinung!